Berger de Beauce

Unter dem Namen Berger de Beauce, den er auf der ersten Pariser Hundeausstellung bekam, ist er seit 1863 bekannt. Vorher sah man ihn als kurzhaarige Varietät des Briard an, mit Chien de plaine (Flachlandhund) bezeichnet. Es ist sehr wahrscheinlich, dass beide Rassen den gleichen Ursprung haben und nicht dem Namen entsprechend aus der Brie bzw. der Beauce stammen. Die Entstehung beider Rassen könnte im 13. Jh. angesiedelt sein, als flämische Mönche mitgebrachte englische Deerhounds mit einheimischen Schlägen kreuzten. Für gemeinsame Vorfahren spricht auch die Tatsache, dass der Beauceron bis Ende des 19. Jh. in zwei Haartypen existierte, einem langhaarigen und dem mehr verbreiteten kurzhaarigen. Letzterer wurde herausgezüchtet bis zum heutigen hervorragenden Gebrauchshund. Private Halter müssen aber beachten, dass er bei allen Vorzügen leicht erregbar und teilweise unberechenbar ist, also kein Hund, der einen idealen Spielgefährten für Kinder abgeben kann.

Übersicht

Durchschnittliches Alter:


Der Beauceron wird bis zu elf Jahre alt. Mit der richtigen Pflege und Ernährung kann er bis zu 13 Jahre alt werden.

Durchschnittsgröße und –gewicht:


Hündinnen werden 61 bis 68 cm groß und wiegen circa 30 kg. Rüden werden 65 cm bis 70 cm groß und wiegen bis zu 37 kg.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:


Der Beauceron hat ein sicheres Auftreten. Er ist ein ehrlicher Hund, der von sich aus nicht böse, ängstlich oder unruhig ist. Da er als Arbeitshund gezüchtet wurde, hat er ein gewisses Maß an Selbstständigkeit, was leicht als Dickköpfigkeit missverstanden werden kann. Bei der Erziehung muss auf eine gewisse Konsequenz geachtet werden. Da er ein Arbeitshund ist, benötigt er viel Beschäftigung und eignet sich daher auch gut für Agility- oder Obediencewettbewerbe. Seinen Hüteinstinkt wird er sicherlich nie ganz ablegen und wird immer versuchen seine Familie zu hüten.
Der Beauceron ist sehr intelligent und treu, Fremden gegenüber ist er jedoch zurückhaltend und möchte eine gewisse Distanz wahren.

Zusammenleben mit anderen Haustieren:


Gut. Es ist jedoch von Vorteil, wenn der Berger de Beauce schon im jungen Alter an die anderen Haustiere gewöhnt wurde.

Entscheidungshilfe

Das kurze Fell sollte mindestens einmal pro Woche gebürstet werde, damit es schön sauber und glänzend bleibt.
Es gibt ihn in zwei Farbvarianten:
Schwarz und Brand: Das Fell ist tiefschwarz mit roten Brandzeichen
Harlekin: Das Fell ist blau gefleckt mit lohfarbenen Abzeichen
Auf dem Kopf kurz, auf dem Körper kräftig, kurz, dick, festanliegend von 3-4 cm Länge. Die Hose und der untere Teil der Rute sind leicht aber immer fransig. Unterwolle kurz, fein, dicht und flaumig, vorzugsweise mausegrau, sehr eng, erscheint nie über das Deckhaar.
Als typisches Merkmal besitzen Berger de Beauces doppelte Afterkrallen
Der Berger de Beauce passt am besten zu Menschen, die auf der Suche nach einem Arbeitshund sind. Er eignet sich gut als Hüte-, Wach- und Schutzhund. Er kann auch als Familienhund gehalten werden, dabei sollte man jedoch nicht seine ursprüngliche Nutzung vergessen.
Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy