Anatomie von Hundezähnen

Hunde sind Fleischfresser und haben ein Gebiss, das zum Ergreifen und Zerteilen von Beutetieren geeignet ist. Es besteht aus 42 Zähnen, davon 20 im Oberkiefer und 22 im Unterkiefer.

Enthalten sind 6 Schneidezähne im Ober-und Unterkiefer, Fangzähne, Backenzähne (die nach hinten immer größer werden) und ein Reißzahn (als größter Backenzahn und wichtigster Zahn im Gebiss).

Nicht zu vernachlässigen ist natürlich auch das Zahnfleisch (Gingiva), welches im gesunden Zustand eine blassrosa Farbe hat.

Zahn- und Zahnbetterkrankungen

1

Zahnbelag und Zahnstein

Klebrige Ansammlungen von Belägen auf der Zahnoberfläche sind ein Zeichen für Zahnbelag. Daraus resultieren meist weitere Parodontalerkrankungen. Zahnbelag muss in regelmäßigen Abständen entfernt werden, damit er sich nicht zu Zahnstein verhärtet.

2

Zahnfleischentzündung (Gingivitis)

Sammelt sich Zahnbelag und gelangt er an den Zahnfleischrand und in die Furche zwischen Zahn und Zahnfleisch, kann eine Zahnfleischentzündung entstehen.

3

Parodontitis

Entzündlicher Rückgang und Zerstörung des Zahnbettes und des Zahnhalteapparats verursachen eine Lockerung der Zähne.

4

Gingivarezession

Zieht sich das Zahnfleisch von der Zahnkrone zurück, werden Zahnwurzeloberflächen freigelegt.

Gesundheitliche Folgen

Zahn- und Zahnbetterkrankungen haben in der Regel Ihren Ursprung beim Zahnbelag. Nicht entfernter Zahnbelag entwickelt sich im Maul des Hundes zu Zahnstein und kann Zahnfleischentzündungen verursa-chen - und in weiterer Folge zu einem Zahnfleischrückgang sowie Parodontitis führen. Erreger und Bakter-ien können dadurch leicht in die Blutbahn eindringen und ernsthafte Schäden der Organe - bis hin zu Or-ganversagen - verursachen.

Warnsignal 1: Schlechter Atmen

Schlechter Atem ist meistens ein Hinweis auf Zahnprobleme und steht nur selten in Verbindung mit der Fütterung. Sie sollten unbedingt vom Tierarzt kontrollieren lassen, ob Zahnprobleme der Auslöser sind.

Warnsignal 2: Verfärbungen an Zähnen

Zahnstein zeigt sich als gelbe bis braune Verfärbung bzw. Ablagerung an Zähnen und Zahnhälsen. Zahnstein muss vom Tierarzt entfernt werden.

Warnsignal 3: Gerötetes Zahnfleisch

Ist der Zahnfleischrand nicht rosig hell, sondern dunkel gerötet, kann das auf eine Zahnfleischentzündung hindeuten. Suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf!

Achtung:

Die persönliche Maulkontrolle ersetzt nicht die jährliche Zahnkontrolle beim Tierarzt.

Entzündetes ZahnfleischGebiss mit Zahnstein

Das innovative
Zahnpflegeprodukt

Die flexible Struktur von Pedigree® Dentaflex™ umschließt die Zähne und reinigt bis zum Zahnfleischrand.

ZUM PRODUKT

Zahnpflege beim
Hund

Tägliche Zahnpflege beim Hund ist unerlässlich für die Gesunderhaltung Ihres Vierbeiners.

MEHR ÜBER DIE ZAHNPFLEGE
Pedigree® Feeling HappyPedigree® Feeling Happy