FAQs

Gemeinsam mit Herrn Dr. Matthias C. Eberspächer-Schweda, FTA haben wir die häufigsten Fragen rund um die Zahnpflege beim Hund zusammengetragen:

Ich lese immer mehr über die Zahnpflege beim Hund. Ist das nicht etwas übertrieben?

Zähne sind für Hunde viel bedeutender als für uns Menschen. Sie sind vielseitiges Werkzeug, dienen der Futteraufnahme und –zerkleinerung sowie der Fellpflege und sind Spielhilfe – sie übernehmen also viele Funktionen der Hände des Menschen. Der Zustand von Zähnen und Zahnfleisch hat zudem grossen Einfluss auf den Gesamtgesundheitszustand des Hundes. Die Gesunderhaltung dieser Strukturen lohnt sich deswegen auf jeden Fall.

Wieso ist es wichtig, auf die Zähne meines Hundes zu achten?

Die Zähne sind für Ihren Hund so wichtig wie für Sie selbst. Tägliche Pflege erspart dem Hund nicht nur Schmerzen, sondern ist für den allgemeinen Gesundheitszustand des Hundes lebenswichtig. Es ist bekannt, dass Leber, Nieren-, Herz- und Gefässprobleme auf schlechte Gebissgesundheit zurückzuführen sind. Die Krankmacher sind die Bakterien aus dem Zahnbelag, dem Zahnstein und der entzündeten Maulschleimhaut. Die Zähne Ihres Hundes zu pflegen heisst also, seine allgemeine Gesundheit zu erhalten.

Wie weiß ich, ob mein Hund an Zahnproblemen leidet?

Die einen Hunde fühlen sich dann unwohl, die anderen haben schlechten Atem und andere zeigen überhaupt keine Symptome. Für eine Beurteilung des Gebisses heben Sie die Lefzen an und kontrollieren Sie Zähne und Zahnfleisch. Auffällig und nicht normal ist übermässiger Zahnsteinbelag. Ist das Zahnfleisch rot, blutet leicht oder bildet es sich schon zurück, handelt es sich um eine Zahnfleischentzündung. Eine Kontrolle beim Tierarzt ist dann sehr zu empfehlen.

Mein Hund hat schlechten Atem; heißt dies, dass er an Zahnfleischentzündung leidet?

In den meisten Fällen trifft dies zu. Es kann aber auch einfach an der Nahrung liegen, die sie ihm geben. Falls der schlechte Atem aber konstant anhält, ist dies ein klarer Hinweis auf Zahnfleischprobleme. Kontrollieren Sie das Gebiss Ihres Hundes und Sie wissen, ob Sie zum Tierarzt gehen müssen.

Ich kann meinem Hund nicht die Zähne putzen, ohne dass er die Zahnbürste zerbeisst.
Was soll ich tun?

Eine gute Zahnhygiene würde auch Ihrem Hund gut anstehen. Ich verstehe, dass die Motivation nach einer professionellen Gebissreinigung beim Tierarzt höher ist als ein paar Monate danach. Zudem muss man jede Woche mindestens 3 x die Zähne putzen, sonst nützt es gar nichts. Wenn sich Ihr Hund überhaupt nicht für das Zähnputzen begeistern lässt, sind die Dentaprodukte wie Pedigree Dentastix® eine sehr gute Alternative.

Wieso soll ich täglich Dentastix® verfüttern, wenn der Tierarzt ja den Zahnstein entfernen kann?

Mit Kauprodukten, auf welchen die Hunde intensiv kauen müssen, wird Plaque regelmässig vom Zahn abgestreift. Somit wird der krankmachende Prozess zu Zahnfleischentzündungen und Zahnstein immer wieder unterbrochen. Damit müssen Sie viel weniger oft zum Tierarzt gehen, um dort in Narkose eine Dentalhygiene durchführen zu lassen.

Pedigree® DentastixTM

Testen Sie Österreichs Nr. 1 der Hundezahnpflege - von Tierärzten empfohlen.

MEHR ERFAHREN
Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy