Bretonischer Spaniel

Der Brittany (auch bekannt als Bretonischer Spaniel oder Brittany Spaniel) ist der Nationalhund Frankreichs. Spaniel ist ein französisches Wort für Vorsteh- oder Stöberhunde und ein Bretone stammt aus der Bretagne. Dieser Hund entstammt einer Region Frankreichs namens Bretagne, einer zerklüfteten Halbinsel, die vom Ärmelkanal auf der einen Seite und vom Atlantischen Ozean auf der anderen Seite umgeben ist. Vor der Erfindung von Feuerwaffen waren sie ein so genannter „Drop on Point-Hund, über den gemeinsam mit dem gejagten Wild ein Netz geworfen wurde. Gegen 1850 brachten englische Sportler ihre Jagdgewehre und gut trainierten Pointer und Setter mit in die Bretagne, die sie mit den Hunden vor Ort kreuzten. Diese wurden später mit dem Braque (einem französischen Pointer) gekreuzt. Zu einem gewissen Zeitpunkt entstand ein schwanzloser Hund. Dieses Merkmal wurde im frühen Entwicklungsstadium der Rasse als ein Unterscheidungsmerkmal verstanden und auch heute kommen manche Brittanys noch ohne Rute zur Welt.

Übersicht

Durchschnittliches Alter:


Bretonische Spaniel werden in der Regel bis zu zwölf Jahre alt, doch mit der richtigen Ernährung können sie ein Alter von bis zu vierzehn Jahren erreichen.

Durchschnittsgröße und -gewicht:


Das Weibchen wird in der Regel 13kg schwer und 47cm groß. Das Männchen wiegt normalerweise 16kg und ist 50cm groß.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:


Auch wenn der Bretonische Spaniel als aktiver Jagdhund gezüchtet wurde, so ist er doch freundlich, gehorsam und fast sanft vom Wesen her. In der Regel versteht er sich sehr gut auf den Umgang mit Kindern und gibt einen großartigen Familienhund ab.

Die Rasse zeichnet sich durch „maximale Qualität in minimalem Format"" aus. Obwohl er ein kleiner, kompakter, fescher Hund ist, ist er doch für seine Ausdauer, Geduld und Hartnäckigkeit bekannt. Auch wenn er traditionell ein Jagdhund ist, so kann er doch vom Lande weg und mit einem Mindestmaß an Haarpflege auf Hundeausstellungen. Diese Rasse wird den ganzen Tag jagen und bereit sein, immer wieder loszulegen. Versessen, wachsam und intelligent... ein Britanny schäumt nur so über vor Energie.

Zusammenleben mit anderen Haustieren:


Der Britanny kommt gut mit anderen Hunden aus, da sie mit für seine Unterhaltung sorgen und ihm Gesellschaft leisten, wenn sein Herrchen oder Frauchen nicht da ist. Im Grunde wurden diese Hunde zur Vogeljagd entwickelt und gezüchtet und genau dies werden sie auch tun, sobald sich ihnen dazu die Gelegenheit bietet. Wenn sie schon von klein auf als Welpen mit anderen Haustieren aufgezogen werden, werden sie schnell lernen sie zu akzeptieren.

Entscheidungshilfe

Bürsten und baden Sie Ihren Hund bei Bedarf hin und wieder. Füttern Sie ihn mit hochwertiger ausgewogener Nahrung, da diese Rasse sehr aktiv ist und für ihren athletischen Lebensstil eine gute Ernährung ausgesprochen wichtig ist.

Wenn Sie als Gebrauchs- und Jagdhunde eingesetzt werden, sollten Sie doppelt so oft wie normal (in der Regel alle sechs Wochen) eine Wurmkur durchführen. Grassamen können auch ein Problem darstellen, daher sollten seine Pfoten regelmäßig überprüft werden.

Potenzielle Besitzer müssen darüber aufgeklärt werden, dass der Bretonische Spaniel ein sehr aktiver Hund ist, der sehr viel Bewegung und geistige Anregung braucht, ansonsten entwickelt er unter Umständen destruktive Tendenzen.

Ideale Besitzer


Menschen, die Zeit für Ihre Hunde haben, profitieren am meisten von dieser Rasse. Wenn Jagen, Wettkämpfe, Hundeausstellungen oder Joggen zu Ihren Hobbys gehören, dann sind diese dynamischen Hunde unter Umständen genau das Richtige für Sie.
Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy