Rottweiler

Der Rottweiler gilt als eine der ältesten Hunderassen und stammt aus der Zeit der Römer. Diese Hunde wurden als Hüte- oder Treibhunde gehalten. Sie überquerten mit den römischen Legionen die Alpen, beschützten die Leute und trieben die Rinder zusammen. Dann zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurden mehrere Rassen für den Polizeidienst benötigt und der Rottweiler gehörte zu den Hunden, die dafür getestet wurden. Bald wurde klar, dass Rottweiler für diese Aufgabe ausgesprochen geeignet waren und somit wurden sie 1910 offiziell als Polizeihunde anerkannt.

Übersicht

Durchschnittliches Alter:
Rottweiler können bis zu 12 Jahre alt werden.

Durchschnittsgröße und -gewicht:
Hündinnen werden 56 bis 63 cm groß und wiegen circa 42 kg. Rüden werden 61 bis 68 cm groß und wiegen circa 50 kg.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:
Der Rottweiler eignet sich hervorragend als Begleit-, Schutz- und Arbeitshund. Er ist selbstsicher, zuverlässig und furchtlos. Ein Rottweiler muss von Anfang an seinen Platz in der Familie kennen. In der Regel ist er Kindern gegenüber duldsam, doch müssen die Eltern aufpassen, dass jedes Kind weiß, dass es den Hund gerecht behandeln muss und es sollte aktiv in die Erziehung des Hundes mit eingebunden werden.

Entscheidungshilfe

Das kurze Fell des Rottweilers ist sehr pflegeleicht. Regelmäßiges Bürsten reicht aus um es sauber und glänzend zu halten. Wie alle Gebrauchshunde braucht der Rottweiler eine feste Führung und eine konsequente Ausbildung. Eine Sozialisierung ist absolut unabdinglich. Das heißt, der Welpe sollte allen alltäglichen Vorkommnissen in einem stressfreien Ambiente ausgesetzt werden. Dies ist wesentlich, wenn vom Hund erwartet wird, dass er als erwachsener Hund in jeder Situation das Richtige tut. Die Bedeutung der frühen Sozialisierung, auf die eine ausreichende Erziehung folgen muss, darf nicht unterschätzt werden. Rottweiler wachsen sehr schnell und sind daher anfällig für alle damit zusammenhängenden Probleme wie etwa Ellbogen- und Hüftgelenksdysplasie und Osteochondrosis.

Ideale Besitzer
Der ideale Besitzer ist eine fitte, aktive Person, die sich mit dem Verhalten von Hunden auskennt oder lernwillig ist. Es sollte sich um eine verantwortungsvolle Person handeln, der klar ist, dass diese Rasse von klein auf an richtig sozialisiert und erzogen werden muss.
Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy