Schottischer Jagdhund

Der schottische Jagdhund, der Königshund von Schottland wurde in den Highlands und den Westinseln von Schottland gezüchtet. Er wurde zum Laufen, Fangen und Töten von Rotwild gezüchtet und auf Geschwindigkeit und Ausdauer ausgelegt. Er wurde für seinen Mut und seine Hartnäckigkeit als Rothirschjäger verehrt und sein Talent war erst bei der Einführung besserer Feuerwaffen nicht mehr so gefragt. Schottische Jagdhunde gibt es in Australien seit der frühen Kolonialzeit und sie waren eine große Unterstützung bei der Fleischversorgung, da sie die Känguruhpopulation niedrig hielt. Später wurden sie zum Töten des Dingos und Fuchses eingesetzt, die Jagd auf Schafsherden machten.

Übersicht

Durchschnittliches Alter:
Schottische Jagdhunde werden bis zu 7 Jahre alt.

Durchschnittsgröße und -gewicht:
Auch dies ist ein recht großer Hund. Die Weibchen werden bis zu 71cm groß und wiegen bis zu 35kg, wohingegen die Männchen 50kg wiegen und bis zu 76cm groß werden.

Persönlichkeit, Charaktereigenschaften und Temperament:
Der Schottische Jagdhund ist treu und würdevoll, er liebt Kinder und ist ein idealer Familienhund. Er ist zwar ein großer Hund, dennoch aber geduldig und folgsam. Man kann sich auf ihn verlassen, um gegen Eindringlinge anzugehen.

Zusammenleben mit anderen Haustieren:
Ein Schottischer Jagdhund verträgt sich normalerweise gut mit anderen Haustieren. Da sie aber zum Jagen und Fangen von Wild gezüchtet werden, löst bei ihnen die Ansicht eines rennenden Tieres vielleicht eine Reaktion aus. Ihr schottischer Jagdhund ist vielleicht nett und gesellig zu Ihrer Hauskatze zu Hause, doch legt er draußen unter Umständen ein anderes Verhalten an den Tag, wenn eine Katze vorbeirennt. Die meisten Besitzer berichten, dass ihre schottischen Jagdhunde und anderen Haustiere gut miteinander auskommen. Es ist aber besser, Vorsicht walten zu lassen, um etwaige ‚Jagdunfälle' zu vermeiden.

Entscheidungshilfe

Der erwachsene schottische Jagdhund wird so viel Auslauf und Bewegung wie möglich geniessen. Ein Welpe hat genügend Bewegung, wenn er einfach jeden Tag mit der Familie oder anderen Hunden spielt. Manche Hunde sind extrem empfindsam und brauchen so gut wie keine Erziehung, andere wiederum stellen Ihre Geduld auf die Probe. Der schottische Jagdhund erfordert nur eine moderate Pflege. Wenn ein schottischer Jagdhund draussen lebt, dann benötigt er eine zugfreie Hundehütte, die nicht zu weit weg vom Haus steht, da schottische Jagdhunde sich gerne in der Nähe der Familie aufhalten und sich ausgeschlossen fühlen werden, wenn sie nach draußen verbannt werden. 

Schottische Jagdhunde springen gerne und können mit Leichtigkeit einen Zaun normaler Höhe (oder sogar noch höheren) Gartenzaun überspringen. Der Garten muss sicher sein, da schottische Jagdhunde nicht auf die Straße Acht geben und schneller als 60 km/h rennen können. Schottische Jagdhunde werden ihnen wahrscheinlich nicht das Stöckchen zurückbringen, das Sie ihm werfen, wahrscheinlich wird er nicht bellen und knurren, wenn sich jemand Ihrer Haustür nähert und das Hähnchen, das sie auf zum Enttauen auf den Küchentisch stellen, ist für einen schottischen Jagdhund eine klare Einladung zu einer Zwischenmahlzeit. Er ist groß und geschäftig als Welpe und wird als Erwachsener lange Schläfchen halten. Schottische Jagdhunde sind niedliche, gefügige, faule Hunde, die beim Gehorsamkeitstraining keine Bestleistungen bringen.

Bekommt ein schottischer Jagdhund nicht die erforderliche Gesellschaft und Anleitung als junger Hund, dann kann er zu einem eigenwilligen, turbulenten und ungestümen Tier werden.

Ideale Besitzer
Leute, die nicht regelmäßig viele Stunden von zu Hause weg verbringen und ihr Bedürfnis nach Auslauf, hochwertigem Futter und gute Gesundheitspflege decken. Dazu gehört auch ein großer umzäunter Bereich, wo der Hund Auslauf hat.
Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy