So geht’s: Hundebett selber machen!

Ein entspannendes Nickerchen am Nachmittag oder der erholsame Schlaf in der Nacht, auch unsere Hunde brauchen einen kleinen Wohlfühlort, um sich manchmal so richtig zu entspannen. Was eignet sich dazu besser als ein Hundebett? Also schaffen Sie Ihren Hund einen neuen Lieblingsplatz – keine Sorge, dafür müssen Sie keine Unsummen ausgeben. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Hundebett ganz einfach selber machen können.

Welches Hundebett passt zu meinem Hund?

Sie haben sich dazu entschieden Ihr Leben mit einem Hund zu teilen und möchten ihm nun die perfekte Wohlfühlumgebung bei Ihnen zu Hause schaffen? Dann sollten Sie keinesfalls auf ein Hundebett vergessen. Denn genau dort wird ihr Vierbeiner viele erholsame Stunden verbringen.
Im Handel angekommen, stehen Sie vor der Qual der Wahl: Welches Bett passt wirklich zu meinem Hund? Wie groß muss es sein? Lässt sich dieses Hundebett schnell und einfach reinigen? Und vor allem: Wird es mein Hund mögen?

Wenn Sie das Hundebett selber machen, können Sie nicht nur auf die Größe und die individuellen Bedürfnisse Ihres Hundes eingehen, sondern auch Geld sparen, oder noch besser, dieses gleich in das ein oder anderen Hundespielzeug für Ihren Vierbeiner investieren.

Wir zeigen Ihnen verschiedene Möglichkeiten, wie Sie das perfekte Hundebett selber machen können.

Aus einem alten Pullover ein Hundebett selber machen

Sie haben gerade Ihren Kleiderschrank ausgemistet und sich von einigen alten Wollpullovern getrennt? Dann haben wir jetzt gute Nachrichten für Sie, denn auch aus einem alten Kleidungsstück lässt sich im Handumdrehen ein Hundebett selber machen. Und das Beste daran? Sie müssen den Pullover nicht zwingend waschen, denn so hat Ihr Vierbeiner sofort Ihren Geruch in der Nase und fühlt sich gleich ganz wie zu Hause.


Doch wie funktioniert das Hundebett zum Selbermachen?
Legen Sie sich zunächst zwei kleine Frotteehandtücher oder unbenützte Trockentücher, Füllmaterial (Watte oder Stofffetzen), Nadel und Faden, dicke Wolle und eine Schere zurecht. Sie müssen keine großen Nähkünste besitzen, um dieses Hundebett selber zu machen. Planen Sie jedoch ca. 2 Stunden dafür ein, um die neue Wohlfühloase Ihres Vierbeiners zu nähen und fertigzustellen.


Die Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Hundebett selber bauen
  1. Im ersten Schritt müssen Sie Ihre Handtücher so falten, dass Sie in etwa die Größe erhalten, die das zukünftige Bettchen Ihres Hundes haben soll. Dies wird die Basis des Hundekörbchens.
  2. Legen Sie nun das Füllmaterial auf die Handtücher und nähen Sie die Schichten in ovaler Form lose zusammen. Bei überstehendem Stoff können Sie diesen nach innen umklappen und vernähen. Sollte Ihnen dieser Schritt beim Selbermachen des Hundebettes zu schwierig sein, können Sie auch einen Polster als Füllung nehmen und diesen vollständig in den Pullover stecken.
  3. Anschließend legen Sie die vorhin angefertigte Füllung in den Pullover und nähen diesen mit dicker Wolle im Brustbereich fest.
  4. Stopfen Sie sowohl den Nackenbereich als auch die Ärmel mit der Füllung aus und ordnen Sie diese kreisförmig, um die bereits vernähte Basis des Bettes.
  5. Vernähen Sie Ihr selbst gemachtes Hundebettchen anschließend noch und verzieren Sie es nach Belieben. 
Dieses Hundebett zum Selbermachen eignet sich, je nach gewählter Stoffgröße, für alle Hunderassen. So können Sie Ihrem Hund einen wohlig weichen Schlafplatz ganz einfach selber nähen.

Das etwas andere Hundebett selber machen

Sie besitzen bereits ein Hundekörbchen, welches Ihr Hund über alles liebt, aber möchten ihm trotzdem mehr Abwechslung bieten? Dann haben wir hier die perfekte Anleitung für ein etwas anderes Hundebett zum Selbermachen: ein einzigartiges Hunde-Tipi. Diese sind nicht nur sehr bequem, sondern verschönern gleichzeitig auch Ihr Zuhause.

Das brauchen Sie, um ein Hundebett in Zelt-Form für Ihren Vierbeiner selber zu machen: eine Schaumstoffmatte (mind. 5 cm dick), 4 Holzlatten (5 cm breit und 60 cm lang), 3 Rundhölzer (1 cm Durchmesser, 80 cm lang) und Stoff nach Belieben.


Die Schritt für Schritt Anleitung zum Selbermachen eines Hunde-Tipis
  1. Kürzen Sie zunächst die Holzlatten und die Rundhölzer auf die für Ihren Hund passende Länge. Dies können Sie zuhause erledigen oder das Material ganz einfach bereits in der richtigen Länge im Baumarkt kaufen. Falls Sie sich dazu entscheiden das Holz selbst zuzuschneiden, sollten Sie darauf achten, dass sich Ihr Hund in sicherer Entfernung zum Werkzeug aufhält.
  2. Nehmen Sie nun die Holzlatten zur Hand, diese ergeben die dreieckige Front- bzw. Rückansicht Ihres kleinen Hunde-Zeltes. Bohren Sie an beiden Enden Löcher in die Holzlatten. An diesen Stellen werden im weiteren Verlauf die Rundhölzer zur Stabilisation des Tipis durchgeschoben. Achten Sie darauf, die oberen Löcher mit etwas mehr Abstand zu bohren. Dort sollen die Holzlatten überkreuzt werden, um die zeltähnliche Form zu erhalten.
  3. Achten Sie darauf, dass die Löcher die passende Größe haben. Bei diesem Hundebett kommen nämlich weder Kleber noch Schrauben zum Einsatz. 
  4. Stecken Sie nun eines der Rundhölzer als Dach durch die oberen Löcher der vier Holzlatten. Die zwei anderen Rundhölzer stabilisieren den Boden und werden sowohl rechts als auch links durch die unteren Löcher der Holzlatten geschoben. So ergibt sich ein zeltförmiges Holzkonstrukt, bestehend aus einer dreieckigen Vorder- und Hinterseite, welche über die Rundhölzer verbunden werden.
  5. Messen Sie nun ein Stück Stoff ab und rechnen Sie eine Nahtzugabe von ca. 4 cm hinzu. Nähen Sie nun den Saum um, sodass ein Tunnelzug entsteht, durch welchen Sie dann die Rundhölzer stecken können.
  6. Schon ist Ihr selbst gemachtes Hundebett fertig und Ihr Hund kann sich optimal in seiner neuen Wohlfühloase entspannen!
Das Hunde-Tipi zum Selbermachen eignet sich sowohl für kleine als auch große Hunde, da die einzelnen Elemente beliebig in Ihrer Größe verändert werden können. Passen Sie für ein Hundebett für große Hunde einfach die oben genannten Maße in der Länge an. Zusätzlich können Sie auch die Matratzendicke variieren, falls Ihr Hund ein weicheres Bett bevorzugt. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf bei der Gestaltung Ihres Hundebettes.

Haben Sie sich nun dazu entschlossen ein Hundebett selber zu machen? Dann kann sich Ihr Hund schon bald über eine tolle neue Entspannungsmöglichkeit freuen. Am besten platzieren Sie den neuen Schlafplatz Ihres Hundes an seinem Lieblingsplatz, so kann sich Ihr Hund optimal entspannen. Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Selbermachen eines Hundebettes. Gutes Gelingen!

Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy