Intelligenzspielzeug: Gehirnjogging für Hunde

Früher hatten die meisten Hunde Aufgaben: Sie mussten Haus und Hof bewachen, das Vieh hüten und bei der Jagd helfen. Heute werden unsere vierbeinigen Freunde nur noch in seltenen Fällen für diese Aufgaben eingesetzt. Stattdessen kann das Leben eines Familien- und Begleithundes ohne die richtige Beschäftigung ganz schön eintönig sein.

Hunde brauchen Aufmerksamkeit und Beschäftigung. Bekommen sie das nicht oder nicht ausreichend, suchen sie sich die Abwechslung selbst und zerbeißen Schuhe, springen unausgelastet durch die Wohnung oder streunen durch den Wald.
Damit das nicht passiert, sollten Sie Ihren Hund mental fordern. Wie das am besten klappt, haben wir für Sie zusammengefasst.

Intelligenzspielzeug für Ihren Hund

Intelligenzspielzeug ist ideal, um Ihren Hund mental auszulasten. Durch anspruchsvolle Kopfarbeit bleibt er clever, trainiert seine Geduld und lernt Probleme mit dem Köpfchen zu lösen. Intelligenzspielzeug ist vor allem bei schlechtem Wetter viel wert. So können Sie Ihren Hund ideal auslasten und vermeiden, dass ihm langweilig wird. Mit dem Hundespielzeug werden Charakter, Beharrlichkeit, Eigenständigkeit und Kreativität Ihres Hundes gestärkt.

Fördern Sie die Beziehung zu Ihrem Hund

Intelligenzspiele trainieren nicht nur den Geist ihres Hundes, sondern tragen auch positiv zur Beziehung zwischen Ihnen beiden bei. Wenn Sie sehen, wie viel Freude Ihr vierbeiniger Begleiter an den Spielen hat, werden diese Sie ebenso begeistern.

Spezielles Hundespielzeug

Hund spielt mit Hundespielzeug

Hundespielzeug gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Manche Modelle dienen nur der Beschäftigung des Hundes, andere fordern auch seine Denkfähigkeit. Besonders um die Intelligenz des Hundes zu fördern, gibt es auch spezielles Intelligenzspielzeug. Je nach Machart trainiert dieses Konzentration, Ausdauer oder Gehorsam des Hundes. Ziel bei Intelligenzspielzeug ist es meistens versteckte Leckerlis oder Futter freizugeben. Vor allem die Pedigree Leckerbissen eignen sich aufgrund ihrer Größe gut zum Verstecken und ihr verlockender Geruch motiviert Ihren Vierbeiner sicher, sich am Spiel zu beteiligen. Futter kann meist durch das Rollen von Bällen, das Verschieben von Schaltern oder das Drücken von Knöpfen erreicht werden. Die unterschiedlichen Hundespielzeuge sind verschieden anspruchsvoll. Aber meistes können Sie den Schwierigkeitsgrad selber anpassen und steigern.

 

 

Futterspiele

Wie bereits erwähnt, funktionieren die meisten Intelligenzspielzeuge für Hunde mit Futter. Motivation für den Hund zu spielen ist die Belohnung, die er bekommt, wenn er sich bemüht. Es gibt viele verschiedene Arten: Bälle, Röhrchen, Boxen oder Platten. Die Gemeinsamkeit der Spielzeuge: In allen ist Futter versteckt. Dieses kann der Hund durch Rütteln, Rollen, Drücken oder Drehen freigeben. Das braucht manchmal wirklich Köpfchen.

Schnüffelteppich

Vor allem Hunde, die sich an Nasenarbeit und Suchspielen erfreuen, werden den Schnüffelteppich toll finden. Im Teppich können unter den Fransen oder in kleinen Taschen und Öffnungen Leckerlis versteckt werden. Um diese zu finden, muss der Hund seine Nase einsetzten und die Leckerlis dann noch erreichen. Ein Leckerli aus einer kleinen Tasche mit Maul und Pfoten zu bekommen braucht ganz schön Köpfchen. Hat Ihr Vierbeiner sich an den Schnüffelteppich gewöhnt, kann das Intelligenzspiel erschwert werden, indem Sie ihn trainieren nur bestimmte Gerüche zu identifizieren.

Erinnerungstrainer

Intelligenzspielzeuge, die die Erinnerung trainieren, setzen ein besonders gutes Gedächtnis beim Hund voraus. Das Hundespielzeug besteht dabei meist aus zwei Teilen: einem Futterspender und einem Knopf als Auslöser. Wird der Knopf betätigt, fällt Futter aus dem Spender. Ihr Vierbeiner muss den Zusammenhang zwischen Knopf und Futterspender erkennen. Das klingt zwar simpel, ist für einen Hund jedoch herausfordernd. Hat Ihr Vierbeiner den Zusammenhang erkannt, so können Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen, indem Sie den Auslöser immer weiter vom Spender entfernen. So muss sich Ihr treuer Begleiter richtig konzentrieren, um zu seiner Belohnung zu kommen.

Hund spielt mit etwas und Besitzer ist sichtbar

Intelligenzspielzeug: So einfach machen Sie es selber

Hundespielzeug, das die Intelligenz trainiert, können Sie ganz einfach auch selber machen. Bei jedem Intelligenzspielzeug geht es darum, dass der Hund mit Kreativität und Strategie ein Problem lösen muss. Es ist sinnvoll die Aufgaben immer unterschiedlich zu gestalten. So kann Ihr Hund keine gelernten Muster einsetzen, um zum Ziel zu kommen. Sie finden in diesem Artikel einige Ideen, wie Sie die Fähigkeiten Ihres Hundes entdecken und optimal trainieren können.

 

 

 

 

Geschenke auspacken

Regen Sie Ihren Hund dazu an, etwas für sein Spielzeug oder Leckerli zu tun. Verstecken Sie dazu die entsprechenden Snacks, Spiele und Co in Papiertüten, Zeitungen, Socken oder auch Waschlappen. Diese Dinge können einfach zu Hundespielzeug umfunktioniert werden. Bei dem Versuch zum begehrten Gegenstand zu kommen, wird Ihr Hund richtig gefordert. So setzt er Maul und Pfoten ein, um die Verpackung zu öffnen.

Vor allem leere Eierkartons eignen sich super als Hundespielzeug. Verstecken Sie darin Trockenfutter, um Ihren Vierbeiner vor eine Herausforderung zu stellen. Den Karton mit Maul und Pfoten zu öffnen, ist schwierig und erfordert Strategie. Ungeduldige Hunde werden den Karton kurzerhand zerbeißen – aber auch so kommen sie ans Ziel.

Fütterung in das Intelligenzspiel einbeziehen

Die meisten Hunde sind schnell motiviert, sich ihr Essen zu erarbeiten, deshalb ist Futter auch ideal für das Intelligenztraining geeignet. Probieren Sie doch einmal Folgendes aus: Anstatt das Futter immer am selben Ort zu deponieren, variieren Sie den Platz. Befüllen Sie zuerst wie gewohnt die Futterschüssel. Zeigen Sie diese anschließend dem Hund, damit er sieht, was auf ihn wartet. Geben Sie nun den Befehl zu bleiben oder nehmen Sie Ihren Vierbeiner an die Leine. Jetzt können Sie den Raum verlassen und das Futter verstecken.

Lassen Sie den Hund dann frei und sehen Sie zu, wie er sein Essen sucht. Mit der Zeit können Sie die Anforderungen steigern und Ihren Hund so nach und nach mehr fordern. Erschweren Sie ihm mit geschlossenen Türen oder versperrten Wegen die Futtersuche. So muss sich Ihr vierbeiniger Freund mehr Gedanken machen und das Intelligenzspiel ist geglückt.

 

Versteckspiele zur Intelligenzförderung

Besonders intelligente Tiere finden auch kreativ verstecktes Futter. Testen Sie die Intelligenz Ihres Hundes, indem Sie Futter auf ein Handtuch legen und dieses unter ein Möbelstück schieben. Lassen Sie dabei ein Stück Stoff hervorschauen, an dem man ziehen kann. Ihr Hund wird die Belohnung riechen – jetzt muss er sie sich nur noch erarbeiten. Ist er schlau genug am Stoff zu ziehen, um die Belohnung zu erhalten? Geben Sie dem Hund etwas Zeit, um die Situation zu verstehen und sich eine Lösung zu überlegen. Dieses Intelligenzspiel ist etwas für sehr schlaue Hunde. Unterstützen Sie Ihren Vierbeiner, wenn er das Problem selber nicht lösen kann. Zeigen Sie auf das Stoffstück, um ihn darauf aufmerksam zu machen. Hilft das nicht, so ziehen Sie den Stoff hervor und schieben ihn wieder darunter. Vielleicht macht Ihr Vierbeiner es Ihnen nach. So einfach können Sie Ihren Hund mit einem Intelligenzspiel mental fordern.

 

Bürosessel als Intelligenzspielzeug

Die Bewegung der Beine passiert bei Hunden selbstverständlich. Sie denken über diesen Prozess nicht nach. Nutzen Sie diesen automatisierten Vorgang, um Ihren Hund kognitiv zu fordern. Alles, was Sie hierfür benötigen, ist ein Bürostuhl, den Sie in ein Hundespielzeug verwandeln können.


Ziel ist es, dass der Hund die Vorderpfoten auf den Sessel stellt und diesen dann anschiebt. Dafür muss man den Hund zuerst mit dem Bürosessel vertraut machen. Legen Sie Leckerlis darauf, um den Hund auf den Sessel zuzubewegen und geben Sie ihm Zeit, sich daran zu gewöhnen.

Ist das Misstrauen abgelegt, können Sie den Hund auffordern, mit den Vorderpfoten auf den Stuhl zu steigen. Schieben Sie dann den Sessel langsam vorwärts. Da Hunde ihre Beine nicht bewusst setzen, sollten Sie Ihrem Vierbeiner einen Moment Zeit geben. So kann er lernen, Vorder- und Hinterbeine unabhängig voneinander zu bewegen. Je nach Hund wird dies mehr oder weniger Zeit beanspruchen.

Die Übung ist perfekt ausgeführt, wenn die Vorderbeine auf der Sitzfläche stehen und der Sessel vom Hund angeschoben wird. Mit etwas Training wird der Bürosessel zum idealen Hundespielzeug, das zudem auch die Intelligenz Ihres vierbeinigen Freundes fordert.

Intelligenztraining mit Lernzielen

Die klassische Methode, um Hunde mental zu beschäftigen, ist ihnen etwas beizubringen. Das können einfache Kommandos, aber auch spezielle Tätigkeiten sein. Das Erlernen der Grundbefehle ist für die Hundeerziehung unabdinglich und sollte bereits im Welpenalter erfolgen. Auch bei diesen Übungen können Sie sich kreative Varianten überlegen. Versuchen Sie es einmal mit ausgefalleneren Befehlen, wie „Spiel tot“ oder „Rolle“.

Zusätzlich können Sie Ihrem Hund Verhaltensketten beibringen. So kann der Hund lernen, Ihnen morgens die Zeitung zu bringen, Ihnen die Socken auszuziehen oder Türen auf Befehl zu schließen.

Verhaltensketten erlernen Um Ihrem Hund eine

Verhaltenskette beizubringen, müssen Sie den gewünschten Vorgang zuerst in Einzelschritte zerlegen. Jeder dieser Schritte wird in einer separaten Übungseinheit trainiert. So lernt Ihr Hund das gewünschte Verhalten Schritt für Schritt. Vergessen Sie dabei nicht, ihn stets für korrektes Verhalten zu belohnen. Zur punktgenauen Bestätigung können Sie mit dem Clicker arbeiten, der das richtige Verhalten markiert und dem Hund ankündigt, dass er sich ein Leckerli verdient hat. Hat der Hund alle Einzelschritte eingeübt, kann er diese nacheinander ausführen. Ist das erfolgreich, hat er die Verhaltenskette erlernt und Sie können sie an ein Kommando knüpfen.

 

 

 

Testen Sie die Intelligenz Ihres Hundes

Bevor Sie sich für ein Intelligenzspielzeug entscheiden, können Sie testen, wie gut Ihr Vierbeiner bei gewissen Tests abschneidet. So wie wir Menschen, haben auch Hunde unterschiedliche Fähigkeiten und Ihre Intelligenz ist in verschiedenen Bereichen angesiedelt. Einige Hunde haben eine Kombinationsgabe und lösen schwierige Rätsel selbstständig und schnell. Andere Hunde sind hingegen eher unmotiviert und lassen sich nur schwer für Intelligenzspiele begeistern. Das bedeutet allerdings nicht automatisch, dass diese Hunde nicht intelligent sind – möglicherweise haben die Aufgaben einfach keine Relevanz für sie.

Mit gezielten Übungen können Sie herausfinden, in welchen Bereichen Ihr Vierbeiner besonders motiviert oder begabt ist.

 

Der Decken-Test

Nehmen Sie eine Decke, die Ihrem Hund bekannt ist. Sie sollte am besten ein uninteressantes Alltagsobjekt für ihn darstellen. Lassen Sie den Hund kurz daran schnüffeln. Im Anschluss werfen Sie die Decke über Kopf und Schultern des Hundes. Nun geht es darum, wie lange Ihr Hund braucht, um die Decke abzuwerfen. Unter 15 Sekunden gelten als sehr schnell. Dauert es länger oder sogar bis zu einer Minute, so hat Ihr Hund bei diesem Test eher weniger gut abgeschnitten.

Möbel-Test

Nicht jeder Hund reagiert auf den Möbel-Test. Reagiert Ihr Hund, so spricht das für seine Intelligenz. Stellen Sie Ihre Möbel um, während der Hund nicht im Raum ist. Je nach Raumgröße können das ein bis drei Möbelstücke sein. Im Anschluss rufen Sie Ihren Hund ins Zimmer. Hunde mit hoher Auffassungsgabe erkennen sofort, dass Möbelstücke umgestellt wurden und laufen zu diesen. Reagiert ihr Hund nicht darauf, hat er die Veränderung schlichtweg nicht erkannt. Vielleicht findet er die Umgestaltung aber auch nicht bemerkenswert.

Für diesen Test brauchen Sie einen Becher und ein Leckerli. Zeigen Sie Ihrem Hund das Leckerli und legen Sie es anschließend unter den Becher. Gehen Sie für einige Sekunden aus dem Zimmer und kommen dann zurück. Läuft ihr Hund sofort zum Becher spricht das für sein gutes Erinnerungsvermögen. Kluge Hunde merken sich über längere Zeit, wo das Leckerli platziert ist.

Einige Hunde erfreuen sich an Intelligenzspielen, wohingegen andere absolut nichts damit anfangen können. Das Wichtigste bei allen Spielen ist, dass Ihr Hund Freude dabei hat. Überfordern Sie ihn nicht und geben Sie ihm stets Zeit, sich an ein Spiel oder eine Situation zu gewöhnen. So kann er sich überlegen, wie er das gestellte Problem lösen oder auf Ihre Befehle reagieren kann. Vor allem zu Beginn wird es zu Fehlern kommen. Vielleicht wird sich Ihr Hund nicht einmal für das Hundespielzeug oder die Übungen interessieren. Probieren Sie verschiedene Spiele aus, um das Intelligenzspielzeug zu finden, das für Ihren Hund geeignet ist. Er wird es Ihnen mit einem ausgeglichenen Gemüt und viel Zuneigung danken.

Leckerli-Test

Für diesen Test brauchen Sie einen Becher und ein Leckerli. Zeigen Sie Ihrem Hund das Leckerli und legen Sie es anschließend unter den Becher. Gehen Sie für einige Sekunden aus dem Zimmer und kommen dann zurück. Läuft ihr Hund sofort zum Becher spricht das für sein gutes Erinnerungsvermögen. Kluge Hunde merken sich über längere Zeit, wo das Leckerli platziert ist.

Einige Hunde erfreuen sich an Intelligenzspielen, wohingegen andere absolut nichts damit anfangen können. Das Wichtigste bei allen Spielen ist, dass Ihr Hund Freude dabei hat. Überfordern Sie ihn nicht und geben Sie ihm stets Zeit, sich an ein Spiel oder eine Situation zu gewöhnen. So kann er sich überlegen, wie er das gestellte Problem lösen oder auf Ihre Befehle reagieren kann. Vor allem zu Beginn wird es zu Fehlern kommen. Vielleicht wird sich Ihr Hund nicht einmal für das Hundespielzeug oder die Übungen interessieren. Probieren Sie verschiedene Spiele aus, um das Intelligenzspielzeug zu finden, das für Ihren Hund geeignet ist. Er wird es Ihnen mit einem ausgeglichenen Gemüt und viel Zuneigung danken.

Pedigree® Feeling Happy Pedigree® Feeling Happy
Cookie-Einverständnis